Immer auf dem Laufenden bleiben – Interne Weiterbildung bei Forster

Die Wintermonate sind in unserer Branche ja eine vergleichsweise ruhige Zeit. Wir haben sie gut genutzt! Die letzten Februartage standen im Hause Forster im Zeichen „Weiterbildung für Mitarbeiter“.

Für unsere Bauleiterinnen und Bauleiter fand ein 2-tägiges Kommunikations-Training statt. Hier ging es u.a. um das Thema „Wie erkenne ich schnell und sicher die Bedürfnisse meiner Kunden“. Hierbei spielen die richtige Fragetechnik und eine optimale Vorbereitung auf das erste Gespräch eine wichtige Rolle. Das war allen natürlich auch schon vorher klar – aber es war doch noch einmal eine spannende Sache, diese Situationen in Rollenspielen gemeinsam zu erleben und Tipps vom Profi – Kommunikationstrainer Dieter Martin – zu bekommen.Das Seminar hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht und neue Erkenntnisse gebracht.

Interessante Vorträge und Mitmach-Aktionen erwarteten unsere „grünen“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Weiterbildungstag auf dem Forster-Betriebsgelände. Bei der „Sicherheitsunterweisung“ durch die Berufsgenossenschaft ging es um Sicherheit auf der Baustelle.

 

Zum Thema „Gesundheit und Ernährung“ gab es einen Vortrag von der Techniker Krankenkasse sowie die Möglichkeit, diverse Werte wie Körperfett, Muskelmasse und Cholesterin ermitteln zu lassen. (Zur Freude der Forster-Geschäftsleitung sind die Mitarbeiter laut Feedback der TK-Mitarbeiterin, die die Tests durchführte, allgemein in einem guten, gesunden Zustand!)

 

 

Unser Mitarbeiter Ralf Sonntag (Meister im Garten- und Landschaftsbau) übernahm den Programmpunkt „Maschinenunterweisung“ und leitete die Kolleginnen und Kollegen in der Handhabung verschiedener Bodenbearbeitungsmaschinen an. Die Firma Cuxin informierte über Pflanzenernährung und Düngung mit CUXIN.

„Knigge für Landschaftsgärtner“ lautete der Titel des unterhaltsamen Vortrags des Garten- und Landschaftsbauverbandes NRW. Gutes Benehmen gegenüber dem Kunden ist für unsere Kolleginnen und Kollegen eine Selbstverständlichkeit und an dieser Stelle darf ruhig einmal erwähnt werden, dass Kunden sich häufig positiv über die „netten und höflichen“ Forster-Mitarbeiter äußern. Es war also im Prinzip nichts   Neues, was der Referent an „do’s“ und „don‘ts“ auf der Baustelle aufführte – aber gerade die Beispiele für „don‘ts“ ließen die Zuhörer mehr als einmal schmunzeln.

Zurück zur Übersicht